ist Multiple Sklerose mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen verwandt?

Es ist seit über 30 Jahren eine bekannte Tatsache in der Naturheilkunde: der Darm hat was mit fast allen chronischen Erkrankungen zu tun. Auch und vor allen Dingen mit Erkrankungen, die von der Medizin landläufig als „Autoimmunerkrankungen“ klassifiziert werden. Viele Naturheilkundler beschäftigen sich mit der Rolle des Darms bei Krankheiten wie Multiple Sklerose, die auf den ersten Blick nichts weiter mit dem Darm zu tun hat.

 

Trans-Fettsäuren im Fokus…

 

Vor längerer Zeit habe ich einmal einen Artikel im Internet gelesen, der auf die Rolle der so genannten „Trans-Fettsäuren“ bei multipler Sklerose hinweist. Die Theorie: Trans-Fettsäuren greifen die Darmschleimhaut an und lockern das Gefüge der Schleimhautbarriere. Durch diese gelockerte Darmschleimhaut, auch als „Leaky Gut Syndrom“ bekannt, dringend vermehrt Gifte ins Körperinnere vor und belasten verschiedene Organbereiche. Dies kann auch das zentrale Nervensystem treffen.

 

Viele Personen haben bei ihrem eigenen Verlauf der Multiplen Sklerose positive Erfolge erzielt mit der Vermeidung von Trans-Fettsäuren, eingebunden in eine natürliche Ernährung auf der Basis von Gemüse, Salaten, viel Grün, etwas Obst, tierischem Eiweiß und natürlichen Fetten, etwa aus Nüssen, Samen oder Kokosmilch.

 

Neu ist die Theorie, dass der Darm etwas mit MS zu tun haben könnte, also weiß Gott nicht…

 

Doch so langsam steigt auch die konventionelle Medizin dahinter…

 

Auf dem multiple-Sklerose-Portal „Amsel“ wurde vor kurzem dieser Artikel veröffentlicht, der auf einen Zusammenhang zwischen Darm bzw. Schleimhautbarriere und der Erkrankung Multiple Sklerose hinweist:

 

http://www.amsel.de/multiple-sklerose-news/medizin/Bei-Multipler-Sklerose-den-Darm-mitbehandeln_5370

 

Ob Probiotika allein allerdings sinnvoll sind, die Darmschleimhaut zu behandeln und so einen Schutz vor Toxinen aufzubauen, wage ich zu bezweifeln. In meinem Blog habe ich schon öfters eine sinnvolle Vorgehensweise behandelt, wie man die Darmschleimhaut stärkt:

 

  • Oxidativen und nitrosativen Stress abbauen

 

  • Schleimhautbarriere mit selektiver Nahrungsergänzung stärken, z.B. Aminosäuren

 

  • Darmflora verbessern.

 

Individuell kommen verschiedene Konzepte der Entgiftung hinzu, die bei multipler Sklerose allerdings mit sehr viel Vorsicht angewandt werden müssen, um keine Verschlechterung auszulösen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0