Kann Testosteron bei Morbus Crohn der Männer helfen?

Ein "männliches" Hormon lindert Morbus Crohn?!

 

Ich wünschte, diese Studie wäre ohne Vorbehalt auf alle männlichen Patienten mit Morbus Crohn bzw. Colitis ulcerosa ausdehnbar. Leider wurde die Studie an 73 Patienten vorgenommen, die außer an der chronisch entzündlichen Darmerkrankung (71 Patienten mit Morbus Crohn, zwei Patienten mit Colitis ulcerosa) zusätzlich noch an der Störung des Hormonhaushaltes „Hypogonadismus“ litten.

 

Hypogonadismus hat verschiedene Ursachen und einen Mangel an männlichen Geschlechtshormonen zur Folge. Ich möchte jetzt hier nicht weiter auf die Details eingehen, nur so viel: die Teilnehmer der Studie, die regelmäßig Testosteron bekamen, verzeichneten deutliche Verbesserungen beim CDAI (=Crohn’s disease activity index) bzw. CAI (=Colitis activity index), bei der Therapiegruppe ging der CDAI Wert durchschnittlich von 231 auf 75 zurück. Bei der Vergleichsgruppe, die keine Therapie mit Testosteron erhielt, stieg er durchschnittlich von 196 auf 210.

 

Dennoch deutet die Studie darauf hin, dass viele männliche Patienten mit Morbus Crohn von einer moderaten Testosteron-Therapie profitieren könnten: Störungen im Hormonhaushalt können sich nämlich aufgrund der Mangelerscheinungen wegen der eingeschränkten Verdauung auch sekundär einstellen, aufgrund eines Mangels von Vitaminen, Spurenelementen (Zink!) Und Aminosäuren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0