Fäkaltransplantation - Kurioses, Interessantes, Aufschlussreiches

Fäkaltransplantationen sind, etwas weniger hochtrabend ausgedrückt, "Einläufe mit (gesundem) Fremdstuhl"


Was nicht sehr appetitlich klingt, ist weniger dramatisch, als es sich anhört...man muss es ja schließlich nicht essen - im Gegensatz zu probiotischen Präparaten, als "guten Darmbakterien", die entweder in Pillenform oder den viel gepriesenen (aber in aller Regel viel weniger wirksamen) Joghurts daher kommen.

 

Beide Maßnahmen dienen dazu, die Darmflora zu verbessern, und auf diesem Wege auch die Darmgesundheit. Interessant ist dabei allerdings Folgendes:

 

Während es sich bei Probiotika um idealisierte und standardisierte Präparate mit bestimmten Arten und einer bestimmten Anzahl von Bakterien handelt, ist der menschliche Stuhl eines Gesunden...menschlich, richtig. In seinem Profil, im Vorhandensein auch weniger "repräsentativer" Florenstämme ist er wahrscheinlich näher an dem dran, was in erkrankten Därmen so vor sich geht, als eine "ideale" Mischung von Probiotika - mal abgesehen natürlich von der absoluten Menge. Sie müssten schon 1000 probiotische Joghurts verzehren, um überhaupt nur annähernd an die absolute Anzahl der verabreichten Darmkeime einer Fäkaltransplantation heran zu kommen. Was dann auch die Unterschiede zwischen Darmflora, die man schlucken kann, und solcher, die man eher über das andere Ende "bekommt" klar macht...

 

  1. Probiotika haben eine gewisse präventive Wirkung, d.h., sie helfen dem Immunsystem des Gesunden, nicht krank zu werden. Stuhltransplantationen haben eine gute Akutwirkung bei Kranken
  2. Mit einer Stuhltransplantation können Sie auch sehr schädlichen, antibiotikaresistenten Darmkeimen begegnen, wie z.B. Clostridium difficile, eine Bakterienart, die akut blutige Durchfälle auslösen kann ("Colitis hämorrhagica")
  3. Oft, nicht immer, kann eine Stuhltransplantation einen Schub bei einer Colitis ulcerosa, gelegentlich sogar bei Morbus Crohn des Dickdarms, binnen weniger Tage deutlich schwächen (übrigens, was ich so gehört habe, dann eher noch besser, wenn die Standardtherapien der Medizin nicht gut anschlagen)
  4. Auch noch interessant: traditionelle Jäger-Sammler-Gesellschaften aßen einen Teil des "Gekröses" ihrer erbeuteten Tiere halb-roh...samt Inhalt, wohlgemerkt! - Soweit vorhanden!

 

Zusammengefasst: auch Stuhltransplantation ist natürlich kein "Wundermittel" - es gilt ja immer noch das Milieu zu bedenken! - aber wenn es um Verbesserung einer akuten Situation geht, gegenüber Probiotika bei weitem die bessere Alternative.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0