"Pouchitis" nach totaler Dickdarmentfernung (Kolektomie) - die Rolle der Epigenetik

Wie man sieht - so einfach ist das mit den chronischen Erkrankungen keineswegs...


Colitis heißt deswegen Colitis weil sie (fast) nur den Dickdarm betrifft - oder? Die "lieben Gene" sind ja schon längere Zeit im Gespräch als mutmaßliche Ursachen für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. Bisher ist man wohl in weiten medizinischen Kreisen davon ausgegangen, dass bestimmte Gene für bestimmte Erkrankungen "zuständig" sind. Aber eine neue Studie aus den USA widerlegt diesen Gemeinplatz.

 

Die Rede ist von einer Pouchitis nach totaler Entfernung des Dickdarms bei einer Colitis ulcerosa. Ein "Pouch" ist eine chirurgische Therapieoption: nach der Entfernung des Dickdarms nimmt man einen Teil des Dünndarms her und legt ein Stuhlreservoir mit Speicherfunktion an - den so genannten "Pouch". Unter optimalen Bedingungen wären mit einer solchen Maßnahme zwei Stuhlentleerungen pro Tag zu erreichen. Aber hier beginnt der Trugschluss der Medizin, dass mit der Entfernung des Dickdarms bei einer Dickdarmerkrankung auch die Krankheit beziehungsweise die Entzündung als solche verschwunden wäre.

 

Die (relativ häufig) sich einstellende "Pouchitis", also die Entzündung des angelegten Dünndarmreservoirs, legt etwas anderes nahe.

 

Und hier der neueste Clou zum Thema: kommt es nach Entfernung des Dickdarms zu einer Pouchitis, werden andere Gene "an- bzw. abgeschaltet", beziehungsweise ihre Steuerungsfunktionen für den Stoffwechsel aktiviert / deaktiviert, wie diese Meldung (leider nur in englisch...) nahe legt. Bedeutet: die Entzündung "weicht sozusagen aus".

 

Im Umkehrschluss: das Allerletzte, womit Sie eine chronische Krankheit "beseitigen" können, ist eine Operation! Die Anlage für die Erkrankung ist da und bleibt da, und wie man sieht, ist sie nicht einmal an bestimmte Gene gebunden. Oder anders ausgedrückt: "Die Natur findet ihren Weg!"

 

Jedem, der solche Meldungen liest, sollte eigentlich klar sein, dass mit den bisherigen medizinischen Vorgehensweisen kein Schritt in Richtung Heilung unternommen wurde.

 

Es wird Zeit zum Umdenken...DRINGEND!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0