Neuer monoklonaler Antikörper für Colitis ulcerosa

Offiziell in der Remise sind es derzeit deren zwei...


Die Rede ist von so genannten "monoklonalen Antikörpern" oder Biologicals: es handelt sich um Adalimumab und Infliximab, besser bekannt auch unter den Handelsnamen Humira beziehungsweise Remicade. Was sich seit einiger Zeit andeutet, steht kurz vor der Realisierung: weitere "bauähnliche" Medikamente stehen kurz vor der Zulassung bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Der neueste, wahrscheinliche Kandidat ist das Präparat "Vedolizumab".

 

Was einen zuerst spontan an einen altertümlichen Ausdruck für Fahrräder denken lässt, ist ein Präparat, das verhindern soll, dass "immunkompetente Zellen in den Dickdarm vordringen". Ein etwas anderer Wirkansatz als bei Adalimumab und Infliximab, die den "Tumornekrosefaktor Alpha" binden und neutralisieren.

 

Eines aber haben monoklonale Antikörper gemeinsam: sie wirken immer nur an einer Stelle der so genannten "Entzündungskaskade". Man könnte sie deswegen auch monokausal nennen. Da es sich bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen aber nicht um monokausale, sondern um multikausale Erkrankungen handelt, oder für die nicht-Lateiner: Krankheiten, die viele verschiedene Ursachen in sich vereinigen, wird man mit grundsätzlich jedem neuen Präparat bestenfalls Teilerfolge erzielen können.

 

Es sollte jedem klar sein, dass die endgültige Lösung des "Problems" chronisch-entzündliche Darmerkrankung einen großzügigeren Behandlungsansatz erfordert.

 

In meinem Therapieratgeber kann man sich unter anderem auch über mögliche Nebenwirkungen der monoklonalen Antikörper informieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0