Ein weiterer Unterschied zwischen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Eine roten Faden zu finden, wie sich Morbus Crohn und Colitis ulcerosa vom Stoffwechselgeschehen her unterscheiden, ist nicht leicht


Die Symptome sind recht ähnlich, und in der Medizin sind beide Krankheiten als immunologische Überreaktion bezeichnet. Allerdings scheint neben den auf dieser Seite bereits hinlänglich besprochenen Faktoren wie Tiefe der Entzündung, Ausdehnung, Begleiterscheinungen und so weiter noch ein gewisser Unterschied im Bezug auf die Reaktionen des autonomen Nervensystems zu bestehen.

 

"Schlafmangel erhöht das Risiko eines Schubs bei Morbus Crohn - aber nicht bei Colitis ulcerosa"

 

Eventuell besteht auch ein Zusammenhang zwischen Morbus Crohn und Depressionen, der so für Colitis ulcerosa nicht nachgewiesen ist. Stellt sich die Frage: warum bei der einen Erkrankung und nicht bei der Anderen? Auch die Studie liefert keine Antwort auf die "WARUM"-Frage. Eine mögliche Erklärung:

 

Unterbrochener Schlaf und Depressionen können beide die Folge eines Serotoninmangels sein, von dem sich bekanntermaßen 95% im Darm befinden. Die einzige derzeit mögliche Erklärung ist, dass die Entzündung bei Morbus Crohn stärker "vegetativ gekoppelt" ist, also die Symptome stärker mit "Erregung" und "Erschöpfung" des autonomen Nervensystems zusammen hängt.

 

Nach meinen bisherigen Beobachtungen von Crohn und Colitis kann ich das allerdings bis jetzt nicht bestätigen. Ich habe in der Vergangenheit eher beobachtet, dass das Zusammenspiel von Reizung und Erschöpfung sowie von Remission und Schüben bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ungefähr gleich verteilt ist. Eine weitere Erklärung: toxisches "hormonelles Mimikry" mit endokrinen Disruptoren (Verdrängung von Serotonin aus dem Darm-Nervensystem beispielsweise) kommt bei Patienten mit Morbus Crohn öfter vor als bei solchen mit Colitis ulcerosa. Das ist eine Tendenz, die ich bestätigen kann. Aber das Verhältnis liegt bei etwa 2:1, und das ist alles Andere als eindeutig.

 

Es bleibt also anzunehmen, dass bei Morbus Crohn ein Belastungsfaktor besteht, der bei Colitis ulcerosa nicht nachgewiesen werden kann. Ich werde in Zukunft meine Aufmerksamkeit verstärkt darauf lenken.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0