Morbus Crohn - Colitis ulcerosa: "Last-Resort"-Medikamente werden zu Standardmedikamenten!

Eine bedenkliche Entwicklung zeichnet sich in der Medizin im Allgemeinen und bei der Behandlung chronisch-entzündlicher Krankheiten im Besonderen ab

 


Und ein Arzt hat es mir neulich bestätigt - und der muss es wissen. So genannte "Last Resort" Medikamente, also Arzneimittel, die dann verordnet werden, wenn "gar nichts mehr geht", sprich der Patient auf keine Therapie sonst anspricht (man nennt das auch Therapierefraktär), werden zunehmend zu Standardmedikamenten.

 

Ein Blick in die Historie: bis ca. Mitte der 90er Jahre war Mesalazin (Salofalk, Claversal) das Standardmedikament zur Behandlung von CED's und Kortison war "Last Resort". Als nächstes kamen Azathioprin beziehungsweise 6-MP (Mercaptopurin), das Immunsuppressivum, das ganz früher bei Transplantationen und früher bei schwerem entzündlichen Rheuma gegeben wurde. Um die Jahrtausendwende entdeckte man den Nutzen von MTX (Methotrexat), vormals ein (starkes) Chemotherapeutikum bei Krebserkrankungen, zunächst bei entzündlichem Rheuma und dann bei chronischen Darmentzündungen.

 

Im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends wurden schließlich die ersten "Biologicals", auch monoklonale Antikörper genannt, als "Last Resort" Medikamente bei Crohn und Colitis eingesetzt. Mittlerweile werden immer neue eingeführt (Ustekimumab, Certolizumab...), man berät über "echte" Chemotherapie mit entsprechenden Dosen, Thalidomid (Contergan, die älteren unter meinen Lesern mögen sich erinnern!) ist ebenfalls in der Warteschleife und wird diskutiert.

 

Auf einen Nenner gebracht: die "Waffen" gegen die Entzündungen werden immer stärker!

 

Auf diese Weise "maskiert" man, dass sich bei der Eindämmung sowohl der Inzidenz als auch der schweren Verlaufsformen der CED's absolut rein gar nichts Positives tut.

 

Klar, sicher kann man die "Biologicals" wohl dort einsetzen, wo die Alternative beispielsweise ein permanenter künstlicher Darmausgang wäre. Aber was ist, wenn, sagen wir, 2020, Adalimumab, Infliximab und co. genauso standardmäßig verordnet werden wie vor 10, 15 Jahren Prednisolon beziehungsweise Decortin?

 

Was werden dann die "Last Resort" Medikamente sein?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0