Colitis ulcerosa - Training kann die Symptome sowohl verschlechtern als auch verbessern!

Gerade geistert ein Artikel über aerobisches (Ausdauer)Training und Colitis ulcerosa durch die englische und spanische Presse...

 


Wie zum Beispiel hier. Im klassischen "Mäuseversuch" ging es Mäusen mit Symptomen einer Dickdarmentzündung nämlich besser, wenn sie aus eigenem Antrieb in die Tretmühle gingen aber schlechter, wenn sie dazu gezwungen wurden. Also, erzwungene Bewegung ist schlecht, entspannte und freiwillige Bewegung ist gut? Na was für eine Erkenntnis!

 

Es ist ganz simpel: nahezu jedem chronischen Entzündungsprozess liegt u.A. ein Zustand mehr oder weniger ausgeprägter vegetativer Erschöpfung zugrunde. Wird man nun "zu Bewegung gezwungen", ist das natürlich ein Stresszustand. Nach dem Stress muss der Körper in einen Zustand tiefer Entspannung beziehungsweise Erschöpfung "finden". Ist da bereits eine natürliche Erschöpfung, verstärkt sich diese. Da ist es doch nur logisch, dass die Entzündungssymptome sich verstärken.

 

Freiwillige Bewegung wird als entspannend empfunden, d.h. ohne damit einhergehendes Stressmoment. Diese Bewegung ist besser als Nichtstun.

 

Das ist das ganze Geheimnis dahinter!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0