Nahrungsmittelintoleranzen bei Morbus Crohn - was war zuerst da? (Teil 2)

Manchmal ist es offensichtlicher: da bestehen jahrelang Bauchbeschwerden und verschiedene Intoleranzen (Laktose ist eine der verbreitetsten, es kann aber auch eine Fruktose-, Gluten- oder andere Intoleranz bestehen), und irgendwann stellt sich eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung ein, meist Morbus Crohn. Wichtig sind zwei Punkte:

 

Erstens: ich habe noch nie beobachtet, dass sich eine Intoleranz gegen diverse Nahrungsmittel bei Personen einstellt, die „ansonsten“ vom Bauch her völlig unempfindlich sind. Zweitens: man kann den Morbus Crohn niemals isoliert betrachten. Er hat (IMMER!) eine Vorgeschichte, und der Betroffene ist vorher nie ein gesundheitlich „unbeschriebenes Blatt“, auch wenn es manchmal den Anschein hat. Die Entwicklung einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung aus anderen Zuständen kann zugegebenermaßen auf „verschlungenen Pfaden“ erfolgen, die es selbst dem Profi nicht immer leicht machen, den roten Faden zurückzuverfolgen.

 

Weitaus offensichtlicher sind da hingegen Zustände von Nahrungsmittelintoleranzen, die sich sekundär aufgrund einer Darmentzündung entwickeln. Hier ist der Fall klar und eindeutig: der entzündete Darm ist seiner Fähigkeit beraubt, Nährstoffe aufzunehmen, die deshalb ungenutzt in den Dickdarm „hindurch rauschen“. Und just dieser Zustand ist es bei einem Dünndarm-Crohn, der sozusagen „sekundär“ zusätzlich eine Enddarmentzündung auslösen kann. Die sich zum Ende des Dickdarms (zum Rektum) hin immer mehr verdichtende Darmflora kommt aufgrund des „ungewöhnlichen“ Nährstoffangebots aus dem Ruder, und die Stoffwechselprodukte artfremder beziehungsweise in Überzahl vorhandener Darmbakterien reizen die Darmschleimhaut und führen letzten Endes zu einer sekundären Entzündung. Auch Allergien können sich aufgrund der veränderten Milieuverhältnisse einstellen, wobei der Dreh- und Angelpunkt weniger die Darmflora des Dickdarms, sondern vielmehr das lymphatische Gewebe des Dünndarms und ein „Leaky-Gut-Syndrom“ ist.

 

Therapieratgeber bestellen

 

Ernährungsratgeber bestellen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0