Colitis ulcerosa - was ist "Kappaproct"?

Wenn nichts mehr geht, geht Kappaproct – so könnte man die Produktbeschreibung für dieses Medikament seitens der Herstellerfirma (InDex Pharmaceuticals in Stockholm) auf den Punkt bringen. Es soll zur Anwendung kommen, wenn Steroide (also Kortison-Derivate) bei einer chronisch-aktiven Colitis ulcerosa nichts bringen und deswegen eine chirurgische Entfernung des Dickdarms im Raum steht – eine so genannte „Kolektomie“.

 

Viel Gescheites findet man nicht auf den ersten Einträgen von Google und man könnte die Berichte auch als Marketing-Propaganda schöntun „Klinische Effizienz mit Remission in 71% aller Fälle“ (bei einer Studie mit 14 Patienten). Ich weiß noch nichts über dieses Mittel aber es soll einen Rezeptor in Immunzellen aktivieren, der das Ansprechen auf Steroide sozusagen wieder her stellt. Bedeutet: Kortison funktioniert nicht – nimm Kappaproct – dann geht es wieder. Darüber hinaus geht von dem Präparat selbst eine antientzündliche Wirkung aus, begründet durch das Binden an den TLR-9. Sicher soll es dabei auch noch sein.

 

Im Moment lässt sich noch relativ wenig über dieses Mittel sagen, zumindest nicht in meinen Maßstäben "Objektivität und Fairness" - weil ich einfach noch zu wenig drüber weiß. Aber sollte es Updates geben, werde ich sie im Morbus Crohn - Colitis ulcerosa Blog selbstverständlich auf dem Laufenden halten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    musch, Eugen (Freitag, 05 Juli 2013)

    zu Kappaproct bei Corticoid-refraktärer Colitis ist eben die Rekrutierungsphase im Rahmen einer europäischen Phase III Studie abgeschlossen worden. Die Endauswertung ist im kommenden Jahr zu erwarten!