Lange Remissionsphasen

Ich bezeichne mich als geheilt, und für mich ist das Thema erledigt. Punkt. 15 Jahre ohne jegliche Medikamente und frei von Crohn-Symptomen aller Art, und das nach meinem Krankheitsverlauf (s.u. „über mich“) – das schafft Fakten, die sich nicht weg diskutieren lassen. Auch wenn ich damit beim DCCV in Ungnade gefallen bin ;-)

 

Allerdings gibt es auch so genannte „lange Remissionen“, die aber noch keine Heilung bedeuten. Nach vier, fünf, vielleicht auch zehn Jahren kann die Krankheit wieder aufflackern. Sowohl die langen Remissionen als auch das Wiederaufflackern der Erkrankung hat Gründe

.

Wenn meine Hypothese von dem von außen deregulierten Darmmilieu stimmt, läuft die „lange Remission“ entweder unter den (zumindest teilweise) erfolgreichen Versuch einer Selbstreparatur, die selbstverständlich auch durch eine bestimmte Behandlung, Ernährungsumstellung etc. ausgelöst werden kann. Dass die Regulation nicht vollständig ist, kann man daran erkennen, dass in aller Regel immer mal wieder leichte Beschwerden auftreten, die aber gut kontrollierbar sind.

 

Aber woher kommt dann nach einer „langen Remission“ der Rückfall?

 

Ich gehe mit meinem derzeitigen Wissensstand davon aus, dass bestimmte Mechanismen, die zu Beginn der Erkrankung die „Deregulation“ im Darmmilieu bewirkt haben, nicht vollständig beseitigt sind beziehungsweise wieder neu angeregt. Die Gründe für eine solche Reaktivierung sind so vielfältig wie die, die überhaupt erst zur Entstehung der Erkrankung geführt haben:

 

-          Psychologische Muster

-          Das autonome Nervensystem

-          Viruserkrankungen oder sonstige Infekte

-          Ernährungsfehler

-          Umweltmedizinische Belastungen

 

Da kann ein Ursachenmix für die Entstehung der Erkrankung zu Beginn bestehen und als Auslöser fungiert dann eine Viruserkrankung (wie teilweise schon in meinem Blog beschrieben). Durch die Endotoxikose der Virustoxine (also ihrer Stoffwechselprodukte) kann lange Zeit ein de-regulierender Reiz auf den Darm ausgeübt werden.

 

Der Unterschied zwischen Remission auf Zeit und Heilung ist der Folgende: Bei einer zeitlich begrenzten Remission wird der durch die Endotoxikose ausgehende Reiz irgendwie kompensiert, und ein Wiederaufflammen der Erkrankung ist dem Wegfall dieser Kompensation anzulasten. Bei einer Heilung wird die Endotoxikose an sich beseitigt und damit entfällt der de-regulierende Reiz ganz einfach.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0